User Tools

Site Tools


jn_de_2018_04_09

English Version | Wiki Start | Themen Kollektion ix

Von Lukas zur Apostelgeschichte ...

Montag, 9. April, 2018. Die Evangelien erzählen das Leben Jesu, dann setzt das biblische Buch der “Apostelgeschichte” die Erzählung fort und spricht über den Anfang der ersten christlichen Kirche. Das gilt auch für die Briefe der Apostel im Neuen Testament, sie alle sprechen über Fragen, die in der frühen Kirche auftraten. Diese Fragen sind sehr spannend, wahrlich faszinierend, und von bleibender Bedeutung! Lass uns da hineinsehen …

Jesus und der Heilige Geist …

Die Evangelien enden nicht mit der Auferstehung Jesu. Er starb und wurde auferweckt, und dann setzte er seine Mission fort, erklärte den Jüngern seine Botschaft. Er sandte sie, diese fortzusetzen. Und er ging fort, nach 40 Tagen. Lukas erzählt dieses im letzten Absatz seines Evangeliums:

50 Dann führte Jesus sie nach Betanien. Dort hob er die Hände zum Himmel und segnete sie. 51 Noch während er sie segnete, verließ er sie und wurde in den Himmel hinaufgehoben.8 52 Sie beteten ihn an und9 kehrten danach voll großer Freude nach Jerusalem zurück. 53 Und sie hielten sich die ganze Zeit über im Tempel auf und priesen Gott. (Ende des Lukas Evangeliums)

Und dann fährt Lukas in der “Apostelgeschichte” fort, geht auf Jesu Himmelfahrt ein und spricht über seine Rückkehr durch den Heiligen Geist:

1 Lieber Theophilus, in meinem ersten Buch1 habe ich dir von allem erzählt, was Jesus von Anfang an tat und lehrte, 2 bis zu dem Tag, an dem er in den Himmel auffuhr, nachdem er seinen erwählten Aposteln durch den Heiligen Geist weitere Anweisungen erteilt hatte. 3 In den vierzig Tagen nach seiner Kreuzigung erschien er den Aposteln immer wieder und bewies ihnen auf vielfältige Weise, dass er wirklich lebt. Und er sprach mit ihnen über das Reich Gottes. 4 Bei einer dieser Begegnungen, als sie gerade aßen, sagte er: »Bleibt hier in Jerusalem, bis der Vater euch sendet, was er versprochen hat. Erinnert euch: Ich habe schon mit euch darüber geredet. 5 Johannes hat mit Wasser getauft, doch schon in wenigen Tagen werdet ihr mit dem Heiligen Geist getauft werden.« (Apostelgeschichte 1)

Veränderung und Kontinuität …

Es ist da viel Veränderung in diesen Geschichte, aber auch viel Kontinuität. Zuerst, da ist Veränderung! Jesus war nicht dazu bestimmt, zu bleiben. Er war dazu vorgesehen, seine Jünger zu verlassen, aber nicht durch einen normalen Tod. Natürlich ist diese Geschichte ziemlich herausfordernd für den modernen Verstand. Was ist geschehen? Wie verstehen wir diese Ereignisse? Viele Gelehrte unterschiedlicher Couleur haben ihre eigene Version der Geschichte geschrieben, gewöhnlich versuchen sie, übernatürliche Elemente zu vermeiden. Zwei Argumente:

Zuerst: wenn du denkst, es sei kein Gott, und es ist alles Menschen gemacht: du solltest nach einem anderen Zugang zum Leben suchen! Aber denke tief: was wirst du finden? Was ist deine Basis? Du bist dein eigener Ankerpunkt, deine eigene Referenz. Hier bietet Jesus sich selbst als Ankerpunkt an. Er bietet den Schöpfer als Referenz, als Anfang und Ende. Letztlich wird es eine Frage der Fakten sein! Wir werden klar sehen, was wahr ist. Wenn Gott der Schöpfer und Erhalter ist, wenn er mit und in Jesus ist, wenn Gott Vater und Sohn und heiliger Geist ist, werden wir das sehen. Und viel davon kann man heute schon sehen …

Zweitens: wie kann man ernstlich über den Gott des Himmels und der Erde sprechen ohne übernatürliche Elemente? Und wenn du über Gottes Verhältnis zur Menschheit nachdenkst, dann wird die Geschichte von Vater, Sohn und heiligem Geist eine sehr natürliche Sache. Sie macht Sinn! Sie ist ein großartiges Konzept. Sie ist wirklich gut.

Da ist die Kontinuität. Es ist ein Gott, in Vater und in dem Sohn Jesus, und in dem heiligen Geist. Er möchte mit uns sein, wahrhaft mit uns. Das kommt mit dem heiligen Geist, der in jenen lebt, die an Jesus glauben. Mit Jesus kommt Gott uns den Menschen wirklich nah. Er wurde ein Mensch. Er ist nicht ein abstraktes Etwas, er kommt uns sehr nahe. Die Vorstellung von dem Sohn Jesus, der Mensch wird, ist ein viel besseres Konzept als jede andere Vorstellung von Gott, die ich je gehört habe. Aber letztlich ist es eine Frage der Fakten, der Wahrheit. Gott ist lebendig, viel mehr als wir das sind! (Roland Potthast) ... weitere Texte

jn_de_2018_04_09.txt · Last modified: 2018/04/09 08:47 by potthast