User Tools

Site Tools


jn_de_2019_02_08

English Version | Wiki Start | Themen Kollektion ix

Menschheit ...

Freitag, 8. Februar 2019. Was ist die Menschheit? Was ist der Mensch? Wir sollten uns selbst kennen, wir sind Männer und Frauen, wir leben als Menschen. Wir sollten es wissen! Und doch suchen wir selbst nach Erkenntnis. Manchmal scheinen wir zu wissen. Menschen haben ihre Vorstellungen, wie Gemeinschaft funktioniert. Sie haben Vorstellungen, wie sie mit anderen umgehen können. Gewöhnlich funktioniert das nur für eine begrenzte Zeit. Oder es funktioniert gar nicht. Wir scheinen anders zu sein als unsere Philosophien, unsere Vorstellungen. Aber wer sind wir? Wie finden wir es heraus?

Wenn wir die biblischen Geschichten lesen, dann hören wir von weitreichenden Ereignissen. Die Flut Noah's, zum Beispiel. Mit dem Text aus dem 1. Buch Mose 8 springen wir hinein zum Ende der Flut-Geschichte, als Noah und seine Familie allein überlebt haben und die Erde erbten, etwa vor 4500 Jahren. Da sind mehrere spannende Punkte aufzugreifen aus dieser Geschichte!

2019_02_08.jpg

Menschliche Rasse …

Bevor wir in die Diskussion hinein gehen, lass uns einen Blick auf den Abschnitt selbst werfen. Wir lesen aus Genesis (=1. Mose) 8:

20 Dann errichtete Noah dem Herrn einen Altar und brachte darauf je eines von allen reinen Tieren und allen reinen Vögeln als Brandopfer dar. 21 Dem Herrn gefiel das Opfer und er sprach zu sich: »Nie mehr will ich um der Menschen willen die Erde verfluchen und alles Lebendige vernichten, so wie ich es gerade getan habe, auch wenn die Gedanken und Taten der Menschen schon von Kindheit an böse sind. 22 Solange die Erde besteht, wird es Saat und Ernte geben, Kälte und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht.« (aus 1. Mose 8)

Lass uns die Situation zusammenfassen, die in der Sintflut Geschichte beschrieben wird. Gott hat gerade den größten Teil der Menschheit zerstört. Nur Noah und seine Familie blieben übrig. Folgen wir dieser Geschichte, so sind wir alle Nachkommen Noah's. Wir alle kommen aus demselben Ursprung. Vielleicht siehst du in dieser Geschichte ein Stück Fiktion. Aber es ist ziemlich interessant, dass die moderne Genetik die Mutationsrate des menschlichen Erbgutes analysieren kann, und dieses verweist eher auf eine kurze Menschheitsgeschichte (mit allen Details, die man hier natürlich genauer untersuchen müßte).

2019_02_08_2.jpg

Kein Fluch …

Die wichtigsten Bemerkungen in dem obigen Text sind jene über Gott selbst, sein Versprechen, die Erde nicht mehr zu verfluchen um des Menschen willen. Gott verspricht einige Dinge, die bleiben sollen: Saat und Ernte, Kälte und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht.

Du magst dich fragen, was für ein Bild von Gott hier vermittelt wird. Gott riecht die Düfte des Opfers, das angenehme Aroma. Wie kann Gott das tun? Aber wir könnten uns auch fragen: wie sollte er es NICHT tun? Er wird jede Emotion der an den Ereignissen beteiligten Menschen bemerken. Gott weiss genau, was wir fühlen und riechen. Er ist da - so wie die Bibel es an so vielen Stellen festhält. Wir leben in ihm, wie ein Fisch im Meer. Wie sollte er NICHT alles wissen und fühlen und hören?

Der nächste Absatz ist merkwürdig, nicht wahr? Gott verspricht, nicht mehr zu verfluchen, aber das Argument hier würde eher einen Fall gegen die Menschheit unterstützen. Das Herz des Menschen ist böse von Jugend an. Das wird hier über die erste Generation NACH der Sintflut. Es wird gesagt, als Gott Noah und seiner Familie Gnade verspricht. Irgendwie scheint Gott zu wissen, dass es nicht vorbei ist. Die Flut ist nicht der Neuanfang, der nötig wäre. Das Problem des Bösen ist NICHT besiegt. Die Flut ist nur ein Schritt auf einem längeren Weg!

Das Problem des menschlichen Herzens wird durch die Flut nicht gelöst. Wir werden später lernen, im Neuen Testament, dass es nur durch eine neue Geburt gelöst werden kann, eine Geburt aus Wahrheit und Geist, eine Geburt durch den Tod am Kreuz. Die klare Botschaft in beiden Testamenten ist dass Versöhnung und Erneuerung, die volle Heilung, die wir alle brauchen, durch Jesus kommt, den Christus. (Roland Potthast) ... weitere Texte

jn_de_2019_02_08.txt · Last modified: 2019/02/10 17:16 by potthast